www.r-krell.de
Webangebot für Schule und Unterricht, Software, Fotovoltaik und mehr
Willkommen,
Übersicht
Was ist
neu?
 Soft-
ware
Mathe-
matik
 Phy-
sik
Infor-
matik
Lessing-
Gymn/BK
Foto-
voltaik

mehr
Kontakt,
eMail
Grußkarten,
Suchen


& mehr...

Auf dieser Seite finden Sie ein wechselndes, buntes Sammelsurium verschiedener Themen, in mehr oder weniger engem Zusammenhang zum Unterricht in Mathematik, Physik und Informatik.

Im Moment biete ich hier


zum Seitenanfang / zum Seitenende

Paulus' Briefe an die Indianer

Original..

Mit Genehmigung von Autor und Verlag stelle ich zunächst das Original vor:

Robert Gernhardt
Weils so schön war


Paulus schrieb an die Apatschen:
Ihr sollt nicht nach der Predigt klatschen.
Paulus schrieb an die Komantschen:
Erst kommt die Taufe, dann das Plantschen.
Paulus schrieb den Irokesen:
Euch schreib ich nichts, lernt erst mal lesen.


Aus: Robert Gernhardt „Wörtersee".
Copyright © 1981 by www.Zweitausendeins.de

Bei einer Veranstaltung trug Robert Gernhardt dann einen weiteren Vers vor, der ihm von einem ungenannten Einsender zugeschickt worden war:

Paulus schrieb an die Navajo:
Man isst Oblaten nicht mit Mayo!


.. und Fälschung bzw. Ergänzung

Jedenfalls inspirierte mich das zu eigenen Versuchen, die ich hier anfüge.

Paulus warnt die Ogalallah:
Hiphop macht euch balla-balla.

Paulus bittet die Schoschonen:
Schickt mir Geld -- Gott wird's euch lohnen!

Paulus schrieb dem Stamm der Sioux [„Suh"]:
Hört mir, nicht eurem Medizinmann zu!

Paulus schrieb an die Kiowas:
Spritzt euch nicht mit dem Messwein nass!

Paulus schrieb den Mohikanern:
Ihr seid das Letzte von Indianern!

Paulus tröstet die Nez Pierce:
Mit Jesu' Hilfe schaffen wir's.

Paulus schrieb den Schwarzen Füßen:
Wascht euch erst -- dann will ich grüßen!

Paulus schrieb dem Stamm der Pima:
Prima ist Arizonas warmes Klima.

Paulus mahnt den Stamm der Krähen:
Nur wer sät kann später mähen!

Paulus schrieb an die Dakota:
Eure Haut ist ja viel roter.

Paulus schrieb den Mikosukee:
Choräle gern -- kein Boogie-Woogie.

Paulus fragt den Stamm der Ute:
Wo sind Kasimir und Schnute?

Paulus kabelt den Cheyenne:
Der Euro fällt -- setzt rasch auf Yen.

Paulus rät den Seminolen:
Bei Rauchzeichen das Handy holen.

Paulus lässt die Hopi wissen:
Der Kaugummi muss raus vorm Küssen.


Bei falscher englischer Aussprache der Krähen-Indianer - „Krau" statt richtig „Kroh" - wäre auch ein andere Strophe schön:

Paulus warnt den Stamm der Crow:
Jedem Mann nur eine Frau!

Die Entsprechung bei richtiger Aussprache hört sich nicht ganz so elegant an:

Paulus mahnt den Stamm der Crow:
Vielsquawerei macht euch nicht froh!


Nachdem mir inzwischen eine Karte in die Hände gefallen ist, auf der noch die Namen einiger weiterer Indianerstämme standen, und weils immer noch schön ist:

Paulus schrieb an die Huronen:
Wie kann man nur in Wigwams wohnen?

Paulus schrieb den Chikasaw:
Im Sitzen Pinkeln freut die Squaw.

Paulus riet den Pawnee-Knaben:
Lasst das Kriegsbeil tief begraben.

Paulus schrieb den Natchez-Kriegern:
Barmherzigkeit macht euch zu Siegern.

Paulus ermahnte die Sans-Arc:
Feuerwasser macht nicht stark.

Paulus schrieb den Brulé-Frauen:
Ihr sollt nicht eure Männer hauen.

Paulus schrieb den Cherokee:
Beugt bei der Andacht eure Knie.

Paulus an die Assiniboin:
Ruhig, weil sonst die Mustangs scheu'n.

Paulus legt den Stift beiseite:
Genug geschrieben -- Schluss für heute.

Vielleicht wollen Sie noch ein paar Verse in mein Gästebuch schreiben ....

zum Seitenanfang / zum Seitenende

Statt eines Eintrags ins Gästebuch erhielt ich in den ersten Tagen des Jahres 2002 eine e-Mail von Heinz-Dieter Bürger. Er schrieb: „Ihre Sammlung der Paulusbriefe an verschiedene Indianerstämme hat einer ganzen Silvester-Geburtstags-Party Freude gemacht. Bei intensiver Suche bin ich dann doch noch auf eine Reihe von Briefen im Geheimarchiv von Silifke gestoßen, die schon seit dem 2. Konzil von Nikaia, 787, geleitet von dem Laien-Patriarchen Tarasios [..] als verloren gelten". Beigefügt waren 17 Strophen, von denen einige (z.T. leicht von mir bearbeitet) hier der Öffentlichkeit vorgestellt werden:

Paulus zu den Stämmen am Mohawk-Trail:
Fahrt nach der Kirche nicht zu schnell!

Paulus schrieb den MicMac-Leuten:
Behaarte Schädel nicht mehr häuten!

Paulus schrieb den Pennacook:
Lasst's Auto stehen, fahrt mehr Zug!

Paulus: Mäßigt euch, Ihr Chippawa,
sonst ist vom Messwein nichts mehr da!

Paulus an die Wawona-Kinder:
Lernt EDV, sonst schick' ich Inder!

Herr Bürger verbürgt sich für die Echtheit dieser Verse direkt aus Paulus' Feder. Auf meine Nachfrage, ob ich sie denn veröffentlichen dürfe, beschrieb er in seiner äußerst lesenswerten Antwort (siehe folgende Sonderseite), wie er - auf den Spuren Barbarossas wandelnd - an die Briefe gekommen ist. Während er jedoch dem Dichter mystische Intuition unterstellt, habe ich da eine andere Vermutung: Die vielen Rotbart-Verse legen nahe, dass auch Gernhardt den Spuren des deutschen Kaisers folgte. Möglicherweise hat er dabei frühe Überlieferungen aus dem Nachlass des Apostels entdeckt. Aber lesen Sie selbst:

>> Ausführliche Hintergrundinformation zu den Paulus-Briefen
(Extra-Seite)

Auf der Extra-Seite findet sich der Brief von Herrn Bürger, eine dadurch angeregte Darstellung meiner Erfahrungen sowie erste Hinweise auf die fulminante Aufnahme der neu entdeckten Briefe durch die Fachwelt!

Und unten, am Ende dieser Seite „& mehr" (bei den Verweisen), gibt's natürlich auch Links zu anderen Gedichtseiten im Internet.


zum Seitenanfang / zum Seitenende

Buchbesprechung

Foto des BuchtitelsPeter Høeg: Fräulein Smillas Gespür für Schnee. 478 Seiten. Deutsche Erstausgabe: Carl Hanser Verlag, 1994. Im Februar 2005 als Band 47 in der Bibliothek der Süddeutschen Zeitung mit anderem Einband (rechts) erneut verlegt.

Buchtitel (Neuausgabe)Dieser Roman stand nach dem ersten Erscheinen monatelang auf den Bestsellerlisten und wurde längst verfilmt (von Bernd Eichinger, mit Mario Adorf). Inzwischen wurde er erneut herausgegeben von der Süddeutschen Zeitung | Bibliothek -- durchaus zu Recht, denn er ist spannend und eigentlich gut geschrieben. Seinen Reiz bezieht das Buch auch aus dem Vergleich der Kultur der grönländischen Ureinwohner mit unserer bzw. der modernen dänischen Kultur: die Heldin, Frl. Smilla, ist Halb-Grönländerin. Die Handlung ist weitgehend glaubhaft, sieht man von gelegentlichen gigantomanischen Anleihen des Peter Høeg bei Tom Clancy oder Jan Guillou ab. Weniger glaubhaft ist, dass sich Frl. Smilla als ausgebildete Mathematikerin wochenlang mit der Lektüre der Peano-Axiome beschäftigt. Was gibt es da so lange dran zu lesen? Noch weniger zu glauben, aber leider wahr: weder die Übersetzerin noch irgendwer im deutschen Verlag scheint eine höhere Schulbildung genossen zu haben und weiß, dass die reellen Zahlen bei uns reelle Zahlen heißen -- und nicht, wie man ärgerlicherweise gedruckt sieht, 'reale Zahlen'. Richtig schlimm wird es allerdings, wenn Høeg seine Heldin erklären lässt, dass sie wegen des Verkaufs einiger genialer Formeln auch ohne regelmäßige Arbeit auskömmlich leben kann -- und dann eine solche Formel anführt. Nach Nennung einiger offenbar fiktiver wissenschaftlicher Quellen berichtet Frl. Smilla:

„Doch das .. brauchbarste Modell ist von mir und Lasse Makkonen vom Laboratorium für Bautechnik .. vorgeschlagen worden. Ein Eiszapfen .. ist ein Hohlraum aus Eis, der sich um flüssiges Wasser schließt. Daß sich die Masse des Eiszapfens einfach durch M=pi*D^2/4*Q*L (smilla-formel.gif)ausdrücken läßt, wobei D der Durchmesser, L die Länge, Q die Dichte des Eises ist und das Pi über dem Bruchstrich natürlich daher kommt, daß wir mit einem hemisphärischen Tropfen gerechnet haben, dessen Durchmesser auf 4,9 Millimeter festgesetzt ist" (Seite 467f).

Offenbar sind in Skandinavien jene Sorte Notizbücher oder Schülerkalender nicht verbreitet, wo man auf den hinteren Seiten die Volumenformeln einiger einfacher Körper nachlesen kann -- u.a. auch die des hier verwendeten Vollzylinders (oder etwa doch, und Høeg und der Verlag haben den griechischen Buchstaben rho.gif [rho], der üblicherweise für die Dichte verwendet wird, für ein Q [Qu] gehalten?). Wo der Hohlraum geblieben ist, bleibt ebenso unerfindlich wie die wahrhaft erschütternde Erklärung der Verwendung der Kreiszahl Pi statt mit dem runden Querschnitt des Eiszapfens mit der angeblich halb(!)kugeligen Form eines einzelnen Tropfens! Im Übrigen sind Eiszapfen doch 'spitz', also eher kegel- als zylinderförmig. Schade. Hoffentlich sind wenigstens die Grönland-Darstellungen besser recherchiert.


zum Seitenanfang / zum Seitenende

Meine intime Lebensbeichte

Offensichtlich ist nichts spannender, als der Versuch, Details aus dem Leben eines Lehrers heraus zu finden. Da eine BigBrother-mäßige Überwachung dann doch zu aufwändig war (aber Sendungen wie „der Dschungel" und „die Burg" offenbar in der Erwartung noch von „die Schule" getoppt werden), wollte vor einiger Zeit ein Literaturkurs per Fragebogen Informationen sammeln. Die weder im Inhalt noch in der Reihenfolge veränderten Originalfragen sind kursiv gedruckt, an Stelle einfacher Antworten habe ich allerdings jeweils mehrere Alternativen zur Auswahl gestellt. So kann sich jede(r) sein/ihr eigenes Bild machen, tritt an Stelle rezeptiver Aufnahme die aktive Auseinandersetzung (die ich ja von Berufs wegen ständig fördern will).



Zum Lehrerfragebogen des Literaturkurses (Zutreffendes ankreuzen!)


zum Seitenanfang / zum Seitenende

 Tipps für Eltern

Eltern haben es nicht leicht. Obwohl selbst 'digital natives', sind sie oft hilflos, wenn es darum geht, Ihre Kinder zu einem vernünftigen Umgang mit Smartphone und neuen Medien zu erziehen -- zumal sie selbst oft zu viel Zeit mit dem Smartphone verplempern. Wenn sie ihren eigenen Online-Konsum kaum unter Kontrolle haben, zu Hause selten gemeinsame Mahlzeiten eingenommen werden oder im Hintergrund ständig der Fernseher und/oder das Radio läuft und Handys auf dem Tisch liegen, ist es besonders schwer, Kinder zu richtigen Gesprächen anzuhalten und sich wirklich und in und mit Ruhe zu unterhalten. Dabei haben viele dieser Eltern selbst früher beklagt, dass sich ihre Eltern zu wenig Zeit für sie genommen haben oder abgelenkt waren, wenn sie als Jugendliche Rat oder Verständnis und Hilfe gebraucht hätten. Damals hatten sie sich geschworen, es selbst einmal anders zu machen, kriegen es jetzt aber nicht besser hin (oder haben die guten Vorsätze sogar verdrängt und vergessen).

Aber auch die Eltern, die sich wirklich regelmäßig liebevoll und geduldig mit ihren Kindern beschäftigen, häufig gemeinsame 'analoge' Unternehmungen mit Ihren Kindern durchführen und sich viel kümmern, verzweifeln gelegentlich, wenn ihre Kinder behaupten, dass Nachbarskinder und/oder Schulkolleg(inn)en ein besseres Handy hätten und viel mehr damit machen dürften -- und natürlich Gleiches einfordern. Nachgeben öffnet einem ungesunden Wettlauf Tür und Tor.

Weil die Probleme weitverbreitet sind und es kein einfaches Patentrezept gibt, bieten viele Stellen Hilfe und Beratung an. So hat z.B. die Stiftung Warentest im Aprilheft 2021 der Zeitschrift "test" dem Thema unter der Überschrift 'Diplomatie fürs Digitale -- Wie Eltern Konflikte entschärfen und ihrem Nachwuchs einen guten Medienumgang beibringen' mehrere Seiten gewidmet (test 4/2021, S. 84 -89). Die Texte stehen, zusammen mit hilfreichen 'Zehn Empfehlungen für Eltern' und weiteren Tipps auch kostenlos im Internet zur Verfügung: https://www.test.de/Kinder-und-Medien-Richtig-umgehen-mit-Apps-Spielen-Programmen-5730054-0/ (links oben unter 'Inhalt' geht es zu den 4 Themen des Heft-Artikels. Alles zusammen kann aber auch in einer 6-seitigen pdf-Datei herunter geladen werden, die dem Layout der gedruckten Heftseiten entspricht).

Wichtig ist, vom ersten Lebensmonat an Kindern verbehaltlos und ständig Schutz und Geborgenheit zu gewähren und sie im sicheren Gefühl aufwachsen zu lassen, angenommen und geliebt zu werden. Dann entwickelt sich automatisch Vertrauen. Dieses Vertrauen ist für ein gesundes Heranwachsen und späteres Selbstvertrauen der Kinder ganz wichtig. Es ist aber auch nötig, damit sich Kinder bei Problemen mit Online-Mobbing, Bedrohungen aus dem Netz oder nach dem Besuch merkwürdiger Seiten an die Eltern wenden (können), und sich nicht aus Angst vor der Reaktion der Eltern erpressen lassen und sich nicht noch tiefer in die Falle von Fake-Profilen und der Cyberkriminalität ziehen lassen. Und wenn man sich als Eltern nicht nur gelegentlich (wobei das plötzliche Handeln von den Kindern dann oft als übertrieben und ungerecht empfunden wird), sondern selbstverständlich und eigentlich immer um die Angelegenheiten der Kinder kümmert, mit Ihnen hin und wieder gemeinsam im Internet surft, Ihnen gelegentlich zeigt, was man selber macht, dann kann man viel akzeptierter auch regelmäßig ein Auge darauf zu haben, was die Kinder am Handy, im Chat oder im Internet machen. So, wie man sich anfangs häufg, mit den Jahren seltener -- aber doch immer wieder -- kümmert, ob die Hausaufgaben erledigt werden, sich immer alle Klassenarbeiten zeigen lässt, oder das richtige Verhalten der Grundschüler im Straßenverkehr kontrolliert, so müssen Eltern auch immer wieder prüfen, welche Fernsehsendungen geschaut, welche Videos gestreamt, was gechattet, (mit-)geteilt und gespielt wird. "Schau hin" heißt z.B. folgerichtig das öffentlich geförderte Angebot https://www.schau-hin.info/ für Eltern, das wichtige Tipps gibt, viele Themen behandelt und unter Service > Materialien auch Vieles in Broschürenform bereit hält (für alle, die lieber am Stück lesen, statt sich durch Webseiten zu klicken). Stöbern Sie trotzdem mal -- so habe ich im Downloadbereich z.B. 5 Schritte gefunden, das Handy des Kindes einigermaßen abzusichern.

Ganz hilfreich dürfte außerdem die Zebra-Webseite der Landesmedienanstalt NRW sein: Auf https://www.zebra-medienfragen.de/ werden typische Elternprobleme bei der Begleitung Ihrer Kinder beim Gebrauch aktueller Medien gelöst. Aber es können auch individuelle Fragen gestellt werden, die dann rasch und sachkundig beantwortet werden sollen - eine tolle Sache, insbesondere, wenn Eltern nicht mehr weiter wissen, wie sie sich in bestimmten Situationen am besten verhalten sollen. Gerde zum Thema Cybermobbing habe ich nachfolgend noch einige Verweise (Links) zusammen getragen. Hier sind Eltern besonders gefordert, um Trost zu spenden und z.B. auch Schule und Lehrer(innen) zu infomieren und ggf. weitere Maßnahmen einzuleiten - wie unten z.T. beschrieben..

Sie wollen mehr? Bei den nachfolgenden Verweisen habe ich die Links für Eltern in der gleichen blaugrünen Schriftfarbe gekennzeichnet wie diesen Beitrag.

Warum dieser Artikel hier auf meiner Seite "& mehr" statt auf meiner "Informatik"-Seite steht? Richtiger Umgang mit der Technik gehört heute zum Alltag und nicht zu einem bestimmten Schulfach. Wer (besser) Autofahren lernen will, nimmt (Auffrischungs-)Fahrstunden, macht ein zusätzliches Verkehrssicherheitstraining oder nimmt an einem MPU-Vorbereitungskurs teil. Er oder Sie beginnt deshalb keine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker, wechselt nicht beruflich in eine Autowerkstatt oder studiert Maschinenbau, Fachrichtung Fahrzeugtechnik. Denn bei diesen Berufen und (Aus-)Bildungsgängen lernt man zwar viel daraüber, wie ein Auto aufgebaut ist und hergestellt wird. Fahren lernt man dabei aber nicht und kommt deshalb im alltäglichen Straßenverkehr auch nicht besser zurecht. Genausowenig hilft Programmieren oder auch das Fach Informatik (das ab der Mittelstufe und insbesondere in der SII eher mit dem Auto- und Motorenbau vergleichbare Fähigkeiten vermittelt), um Handys, Computer, Chat- und Streamingdienste oder die Sozialen Medien vernünftig, angemessen und verantwortungsbewusst zu nutzen. Während Kinder und Eltern im Allgemeinen kein Problem mit begleitetem Fahren ab 17 haben, trauen sich leider viele Eltern nicht, noch viel jüngeren Kindern beim Verkehr im Netz über die Schulter zu schauen. Dabei ist gerade auch da und frühzeitig -- von Anfang an! -- eine selbstverständliche Begleitung mit Verständnis, Rat, Unterstützung, aber auch klaren Regeln (die nötigenfalls durchgesetzt werden müssen) nötig. Wenn Sie sehen, dass sich Ihr Kind der heißen Herdplatte nähert, oder mit dem Kinderfahrrad ohne zu Schauen auf verkehrsreiche Straßen fährt, sehen Sie auch nicht weg, sondern greifen als Erzieher(in) ein, um Schaden zu vermeiden und werden anschließend mit Ihrem Kind richtiges Verhalten im Straßenverkehr trainieren. Fürs Netz und das Medienverhalten ist Vergleichbares nötig, zumal die Kinder dort viel mehr Zeit verbringen.




zum Seitenanfang / zum Seitenende

Verweise

zuletzt ergänzt im Juni 2021 um viele Links zum Thema Cybermobbing!

Bevor Sie einen der folgenden Verweise anklicken, sollten Sie erst meine Seite Ihren Favoriten hinzufügen bzw. ein Lesezeichen setzen, damit Sie anschließend sicher hierher zurück finden! Natürlich kann ich für den Inhalt fremder Seiten keine Verantwortung übernehmen. Wenn ein Verweis nicht funktioniert oder wenn Sie mir weitere gute Seiten empfehlen können, bitte ich um eine kurze Nachricht!

Hinweis: die fremden Seiten werden in einem neuen Browser-Fenster geöffnet. Geschieht beim Anklicken eines Verweises scheinbar nichts, wird das neue Fenster vermutlich vom aktuellen Fenster verdeckt -- bitte per Task-Leiste ins neue Fenster wechseln!

Schülerwettbewerbe Hier finden sich Verweise zu Jugend forscht, den verschiedenen Bundeswettbewerben (u.a. Mathematik, Physik und Informatik), der Mathematik-Olympiade und vielen weiteren Wettbewerben
Lehrer-Online Noch einige Bildungsserver (mehr bei den Verweisen auf meinen Seiten zur Mathematik, Physik und Informatik.
Bildungsserver
4teachers.de Unterrichtsmaterial für Referendare und Lehrer
referendar.de Hier geht es außer um Unterricht auch um Stellen und mehr speziell für Referendare
guterunterricht.de Unter diesem hochtrabenden Titel stellt der Hamburger Hauptseminarleiter Thomas Unruh seine pädagogischen Ziele vor, gibt Praxis-Tipps und nennt Verweise, bietet Podcasts und seine Bücher an
Nature (engl.) Hier -- von oben nach unten mit abnehmendem Anspruch und fallendem Schwierigkeitsgrad -- einige wissenschaftlich-orientierter Zeitschriften bzw. deren Homepages.
Spektrum der Wissenschaft
Bild der Wissenschaft
Nobel-Preis, Ig-Nobelpreis Auf die offizielle Nobel-Preis-Seite und den alternativen Nobelpreis habe ich bei den Verweisen auf meiner Physik-Hauptseite bereits hingewiesen
Görner auf YouTube Statt (oder zusätzlich als Ausgleich zu) Unterricht, Forschung und Wissenschaft lieber ein Gedicht? Lutz Görner trägt im Rahmen seiner Reihe „Lyrik für alle" Gedichte vor - über 200 Filme seiner Auftritte sind bei YouTube.de zu finden.
Uli Steins Homepage Wenn's hingegen eher ein Cartoon sein soll: auf dieser kommerziellen Seite gibt's eine Auswahl lustiger Werke vom inzwischen leider verstorbenen Uli Stein
Weisser Ring e.V. Hilft Kriminalitätsopfern
Das Internet ist feindliches Gebiet Zeitschriftenartikel vom Stern, warum jede(r) auf seine/ihre Sicherheit im Internet achten sollte
Better Internet for Kids (engl.) Interessantes für Eltern (siehe auch vorstehenden Abschnitt "Tipps für Eltern")
sowie

allgemeine Hinweise zur Sicherheit im Internet von verschiedenen staatlich unterstützten bzw. geförderten Stellen;
Better Internet for Kids
Safer Internet
klicksafe
10 Tipps der Polizei
Grundlagen der Sicherheit
BSI für Bürger
Deutschland sicher im Netz
if(is) - Tipps & Links
Datenschutzbüro
20 Verhaltenstipps fürs Netz Tipps von Trojaner-Info zu mehr Sicherheit und Anonymität
Tipps der Postbank Etwas knappe, leider nur aufs Technische beschränkte Anregung für Eltern, Smartphone & Co kindersicher einzurichten. (Ähnliches scheint übrigens manchmal auch für die Geräte von Senioren sinnvoll, die leicht auf Kaufangebote reinfallen und teure Upgrades auf die Pro-Version bestellen, statt nur kostenlose Updates durchzuführen)
Elterntipps der Stiftung Warentest Artikel 'Diplomatie fürs Digitale -- Wie Eltern Konflikte entschärfen und ihrem Nachwuchs einen guten Medienumgang beibringen' und viele Tipps und Materialen für Eltern, die ihren Kindern beim Handy und im Internet helfen wollen (s. auch mein Beitrag weiter oben)
Schau hin
Zebra-Medienfragen Beantwortet persönliche Fragen verzweifelter Eltern zum Digitalkonsum ihrer Kinder
Cybermobbing-Hilfe Ein Team von Jugendlichen berät - auf Augenhöhe und angepasst an die Lebenswirklichkeit der jungen Generation - bei Cybermobbing. Darüber berichtet dieser Zeitungsartikel vom Ende Mai 2021.
Vernetzt & Verletzt Youtube-Video zum Thema Online-Mobbing (=Cyber-Mobbing)
wakeup.jetzt Allgemeine Infos zum Cybermobbing und Hilfsangebote - für Betroffene, Eltern und Lehrer(innen)
Tipps der Postbank Etwas knappe, aufs technische beschränkte Anregung für Eltern, Smartphone & Co kindersicher einzurichten. (Ähnliches scheint übrigen manchmal auch für die Geräte von Senioren sinnvoll, die leicht auf Kaufangebote reinfallen und teure Upgrades auf die Pro-Version bestellen, statt nur kostenlose Updates durchzuführen)
Parent's Guide (Elternratgeber) der Safetydetectives (engl.) Hinweise für (Kinder-)sicheres Verhalten der Internet-Detektive. Die Webseite sollte aber selbst mindestens mit der üblichen Vorsicht betrachtet werden: Das Impressum genügt nicht den deutschen Ansprüchen; vermutlich erhalten die Betreiber von besprochenen und verlinkten Sicherheitstools Provision (z.T. gibt's auch Coupons für die Kunden). Viele Seiten des Angebots gibt's nach Klick rechts oben auf die deutsche Flagge auch in Deutsch!
Safetydetectives, dt. Startseite
Defendingdigital
Parenting resources
(engl.) Hinweise für Eltern, offenbar von den Autoren des 1. Buchs zur Online-Sicherheit, das ich auf meiner Informatik-Seite besprochen habe. Mit verprovisionierten Links; ohne ordentliches Impressum.
Buchbesprechungen Auf meiner Informatikseite habe ich drei Bücher zum Thema Onlinesicherheit besprochen. (Buch 1 gibt einen Tipp, warum vielleicht die drei vorgenannten englischsprachigen Webseiten zu wenig über sich selbst preisgeben)
SelfHTML Umfangreiche Informationen zum Erstellen der eigenen Homepage: das Nachschlagewerk für HTML, CSS, CGI, Javascript und mehr
Digitalstudie 2021 Erschreckend: der Durchschnittsdeutsche verbringt inzwischen 65 Stunden pro Woche online (ein Plus von 15% gegenüber dem Vorjahr!)
Internetabhängigkeit zu viel gesurft? Web-süchtig? Wikipedia-Übersichtsartikel inkl. Tipps und Hilfe sowie Therapievorschläge von OnMeda
Onmmeda
Hier ist das Internet zu Ende Alles hat ein Ende... und das Internet hat sogar mehrere
Ende

... und vergessen Sie meine anderen Seiten nicht!


zum Anfang dieser Seite
Willkommen/Übersicht  -  Was ist neu?  -  Software  -  Mathematik  -  Physik  -  Informatik  -   Schule: Lessing-Gymnasium und -Berufskolleg  -  Fotovoltaik  -  & mehr  -  Kontakt: e-Mail,  Impressum  -  Grußkarten, site map, Download und Suche

Diese Seite ist Teil des Webangebots http://www.r-krell.de.